Kurzinterview "Sicher beim Feuerwerk"

Damit das neue Jahr tatsächlich ein "frohes Neues" wird und nicht etwa im Krankenhaus beginnt, beantwortet unser Handchirurg Dr. med. Christian Betz an dieser Stelle einige Fragen zum Umgang mit Knallkörpern und vermeidbare Verletzungen, die sich häufig an Silvester ereignen.

Welche Verletzungen begegnen Ihnen zum Jahreswechsel am häufigsten?

Betz: Am häufigsten ereignen sich Brandverletzungen im Bereich der Hände sowie Gesicht und Hals. Ebenfalls kommt es zu häufig zu Verletzungen durch Glasscherben o.ä. Natürlich darf man die diversen Knochenbrüche nicht vergessen, oftmals durch Stürze oder Prügeleien verursacht.

Wie kann man dies vermeiden?

Betz: Mit Bedacht böllern, keine Experimente und am besten nur moderat Alkohol. Viele Verletzungen wären ohne Alkoholeinfluss nicht entstanden. Man sollte beim Böllern Handschuhe tragen und enge Kleidung, damit „Querschläger“ nicht in den Kragen fliegen

Gibt es etwas, das Sie an der Knallerei besonders ärgert?

Betz: Das rücksichtslose Knallern vieler meist jugendlicher Leute. Es werden Böller auf Menschen geschmissen oder viele Halbstarke lassen mal eine Rakete aus der Hand starten. Das sind sinnlose Aktionen, die unnötig sind.

Können Sie als Handchirurg entspannt Silvester feiern oder sind Sie im Dauereinsatz?

Betz: Das sage ich ihnen nach diesem Silvester...

 

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Beiträge aus der gleichen Kategorie

09.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Diabetes im Fokus: Das Bürger­hospital lädt zum Senckenberg-Medizinsymposium am 24. Februar 2018

In Deutschland erkranken mehr als 750 Menschen an Diabetes mellitus Typ 2 – täglich und zusätzlich zur hohen Dunkelziffer unbekannter Diabetiker. Noch immer erfolgen 40.000 Amputationen jährlich aufgrund des Diabetes mellitus. In Anbetracht der andauernden Diabetes-Epidemie widmet sich das diesjährige Senckenberg-Medizinsymposium des Bürger­hospitals Frankfurt den aktuellen und drängenden Fragen aus diesem Bereich.

06.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Moderne Regelung für mehr Zeit und bessere Zuschläge

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital einigen sich mit Marburger Bund Hessen auf Tarifvertrag. Einen eigenen Tarifvertrag haben das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Marburger Bund Hessen ausgehandelt. Der TV-Ärzte Bürger/Clementine gilt bereits seit Jahresbeginn für alle Ärztinnen und Ärzte des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals.

30.01.2018 - News (Allgemeines)

Frankfurter Hebammenschule soll wachsen - Ab September voraussichtlich 48 Ausbildungsplätze pro Jahrgang

Bereits im ersten Jahr nach der Eröffnung plant die Hebammenschule in Frankfurt am Main ihre Zahl an Ausbildungsplätzen zu verdoppeln. Ab diesem Herbst könnten dann jährlich 48 statt wie bisher 24 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung an der Hebammenschule, die von der Carl Remigius Medical School, dem Bürger­hospital und dem Universitätsklinikum Frankfurt gegründet worden war, aufnehmen. Möglich wird dies, da sich sieben weitere Krankenhäuser an der praktischen Ausbildung beteiligen möchten. Ob die Erweiterung tatsächlich stattfinden kann, hängt aktuell von der Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörden ab.