Frankfurter Hebammenschule soll wachsen - Ab September voraussichtlich 48 Ausbildungsplätze pro Jahrgang

Bereits im ersten Jahr nach der Eröffnung plant die Hebammenschule in Frankfurt am Main ihre Zahl an Ausbildungsplätzen zu verdoppeln. Ab diesem Herbst könnten dann jährlich 48 statt wie bisher 24 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung an der Hebammenschule, die von der Carl Remigius Medical School, dem Bürger­hospital und dem Universitätsklinikum Frankfurt gegründet worden war, aufnehmen. Möglich wird dies, da sich sieben weitere Krankenhäuser an der praktischen Ausbildung beteiligen möchten. Ob die Erweiterung tatsächlich stattfinden kann, hängt aktuell von der Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörden ab.

Das Interesse an der Hebammenschule war von Beginn an groß. „Bereits kurz nachdem wir bekanntgegeben hatten, dass wir gemeinsam mit dem Bürger­hospital und dem Universitätsklinikum Frankfurts erste Hebammenschule auf den Weg bringen wollen, sind schon zahlreiche Bewerbungen eingetroffen“, erläutert Nadja Zander, Leiterin der Hebammenschule. „Dieses Interesse hat in der Zwischenzeit noch zugenommen.“

Doch nicht nur Bewerber, sondern auch weitere Krankenhäuser signalisierten schnell, dass sie Teil der Hebammenschule werden möchten. „Als die Nachricht zu Beginn des letzten Jahres rausging, erhielt ich unmittelbar erste Anrufe von Geschäftsführerkollegen, die ihr Interesse signalisierten“, so Wolfgang Heyl, einer der beiden Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH. In diesen Rückmeldungen sieht Heyl auch eine Bestätigung dafür, dass es höchste Zeit war, die Gründung der Hebammenschule voranzutreiben: „Es freut mich, dass es uns gelungen ist, so viele andere Krankenhäuser von unserer Schule zu überzeugen. Das verdeutlicht noch einmal, welch großer Bedarf nach einer Hebammenschule in der Region bestand und besteht.“

Neben den beiden Gründungskrankenhäusern würden zukünftig das St. Elisabethen Krankenhaus Frankfurt, die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist mit dem Standort Hospital zum Heiligen Geist, das Krankenhaus Sachsenhausen, die Kliniken Frankfurt-Main-Taunus mit dem Standort Klinikum Frankfurt Höchst, das Sana Klinikum Offenbach, die Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und das Klinikum Darmstadt die praktische Ausbildung der angehenden Hebammen übernehmen.

Dass die neu geschaffenen Ausbildungsplätze besetzt werden könnten, daran haben Nadja Zander und Wolfgang Heyl keinerlei Zweifel: „Bereits für den ersten Jahrgang sind wesentlich mehr Bewerbungen bei uns eingetroffen, als wir Plätze vergeben konnten. Wir hätten theoretisch schon vergangenes Jahr mit der Ausbildung von 48 Schülerinnen und Schülern starten können. Allerdings sind die praktischen Kapazitäten begrenzt, da sich unsere examinierten Hebammen in den Kreißsälen intensiv um die Schülerinnen und Schüler kümmern. Für die Ausweitung der Schule ist es daher entscheidend, weitere Kooperations-Krankenhäuser zu gewinnen. Die haben wir jetzt.“

Die Kooperationspartner hoffen, dass die zuständigen Aufsichtsbehörden aufgrund des großen Bedarfs an Hebammen in Hessen dem Antrag zustimmen werden.

Hintergrund

Die Carl Remigius Medical School, die Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH und das Universitätsklinikum Frankfurt hatten Ende 2016 ihre Pläne bekannt gegeben, die erste Hebammenschule der Mainmetropole zu gründen. Zu Beginn des vergangenen Jahres reichten sie den entsprechenden Antrag beim Regierungspräsidium Darmstadt ein, das diesem im Juni desselben Jahres stattgab. Am 1. September 2017 feierte die Schule mit 23 Schülerinnen und einem Schüler sowie zahlreichen Gästen ihre Eröffnung. Kurze Zeit später wurden außerdem Schülerinnen des dritten Jahrgangs der Hebammenschule Aschaffenburg-Alzenau in Frankfurt aufgenommen, die nun hier ihre Ausbildung beenden.

Den praktischen Teil der dreijährigen Ausbildung absolvieren die angehenden Hebammen und Entbindungspfleger in einer der Kliniken. Sie durchlaufen unterschiedliche medizinische Fachabteilungen und werden auch auf eine freiberufliche Tätigkeit vorbereitet. Der theoretische Unterricht findet in der Carl Remigius Medical School in Frankfurt statt. Leiterin der Schule ist Nadja Zander, die zuvor die Hebammenschule des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau leitete. Die Schüler erhalten eine monatliche Ausbildungsvergütung. Kosten fallen für sie nicht an.

Es ist grundsätzlich vorgesehen, dass die Hebammen nach der Ausbildung von den Kliniken übernommen werden.

 

Foto: Die Leiterin der Hebammenschulde Nadja Zander erläutert zwei Schülerinnen den Geburtsvorgang.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

09.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Diabetes im Fokus: Das Bürger­hospital lädt zum Senckenberg-Medizinsymposium am 24. Februar 2018

In Deutschland erkranken mehr als 750 Menschen an Diabetes mellitus Typ 2 – täglich und zusätzlich zur hohen Dunkelziffer unbekannter Diabetiker. Noch immer erfolgen 40.000 Amputationen jährlich aufgrund des Diabetes mellitus. In Anbetracht der andauernden Diabetes-Epidemie widmet sich das diesjährige Senckenberg-Medizinsymposium des Bürger­hospitals Frankfurt den aktuellen und drängenden Fragen aus diesem Bereich.

06.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Moderne Regelung für mehr Zeit und bessere Zuschläge

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital einigen sich mit Marburger Bund Hessen auf Tarifvertrag. Einen eigenen Tarifvertrag haben das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Marburger Bund Hessen ausgehandelt. Der TV-Ärzte Bürger/Clementine gilt bereits seit Jahresbeginn für alle Ärztinnen und Ärzte des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals.

29.01.2018 - News (Allgemeines)

Kooperation mit neuem Zentrum für Humangenetik in Frankfurt

Das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital kooperieren mit dem neu eröffneten Senckenberg Zentrum für Humangenetik in Frankfurt. Leiter des Zentrums der erfahrene Facharzt für Humangenetik Prof. Dr. med. Hanno Jörn Bolz. Er und sein Team aus Ärzten und Wissenschaftlern unterstützen ihre Patienten und deren Familien u. a. dabei, herauszufinden, ob eine vorliegende Erkrankung erblich bedingt ist. Zudem können sich gesunde Menschen an sie wenden, um ihr Risiko oder das ihrer Nachkommen feststellen zu lassen, selbst an einer in ihrer Familie aufgetretenen Erbkrankheit zu erkranken.