Ein empfindliches Wunderwerk - 1. Tag der Hand schafft Bewusstsein für Folgen von Handverletzungen

Am 1. März 2018 findet der erste Tag der Hand statt. Ins Leben gerufen hat ihn die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie e. V. Das Ziel: Ein Bewusstsein für die Komplexität dieses Körperteils zu schaffen und auf die oftmals schwerwiegenden Folgen hinzuweisen, die Handverletzungen nach sich ziehen können.

Am Bürger­hospital Frankfurt ist Oberarzt Dr. med. Christian Betz seit etwas mehr als einem Jahr in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie für die Versorgung von Handverletzungen zuständig. In seiner Arbeit sieht er nicht nur zu Silvester schwerwiegende Verletzungen dieses Körperteils. Doch auch leichtere Probleme können Folgen haben.

„Die häufigste Ursache von Handverletzungen sind Arbeitsunfälle, dicht gefolgt von Sport- und Freizeitverletzungen“, erläutert der Handchirurg. „Zudem behandeln wir oftmals Patienten mit Erkrankungen wie Rheuma oder Arthrose sowie Fehlstellungen und Fehlbildungen.“ Vielen Patienten sei dabei nicht vorher bewusst, wie essentiell eine funktionierende Hand ist, um den ganz normalen Alltag zu bewältigen. Die Hand besteht aus 27 Einzelknochen, zahlreichen Sehnen, Bändern, Nerven und Muskeln. Das Zusammenspiel aller Teile ist äußerst komplex, sodass kleine Verletzungen oft große Wirkungen zeigen können.

Ist die Hand einmal verletzt, können Handchirurgen heute durch Operationen viel erreichen bis hin zur kompletten Rekonstruktion von Knochen, Sehnen, Nerven und Gefäßen. Dennoch bleiben fast immer Beeinträchtigungen zurück. „Umso wichtiger ist es, dass Patienten im Fall von Problemen an der Hand schnell einen Handchirurgen aufsuchen“, so Betz.

Beiträge aus der gleichen Kategorie

09.05.2018 - News (Allgemeines) | Spenden & Fördern

Junge Patienten forschen weiter - Cleverminta wird fortgesetzt

Patient im Kinderkrankenhaus sein und gleichzeitig naturwissenschaftliche Experimente durchführen – geht das? Die einfache Antwort lautet: Ja, wie das Projekt Cleverminta des Mitmach-Museums EXPERIMINTA und des Clementine Kinder­hospitals bereits seit Ende 2014 zeigt. Die jungen Forscher des Krankenhauses im Frankfurter Osten können nun auch in Zukunft weiter experimentieren. Denn nun steht fest, dass die Finanzierung des Projekts für mindestens eineinhalb weitere Jahre gesichert ist. Als Förderer konnten der Union International Club durch den Freundeskreis des Clementine Kinder­hospitals sowie die Albert und Barbara von Metzler-Stiftung gewonnen werden.

23.04.2018 - News (Allgemeines) | Karriere

Gemeinsame Ausbildung in der Gynäkologie und Geburtshilfe

In einer hessenweit einzigartigen Kooperation bilden das Agaplesion Markus Krankenhaus und das Bürger­hospital in Frankfurt ab sofort angehende Gynäkologen gemeinsam aus. Durch die neue Zusammenarbeit profitieren Assistenzärzte und Medizinstudierende im Praktischen Jahr von den unterschiedlichen fachlichen Stärken der beiden Krankenhäuser.

10.04.2018 - News (Allgemeines)

Neue Kooperation mit „Wir für Gesundheit“

Das Bürger­hospital und das Clementine Kinder­hospital sind neue Partnerkliniken von „Wir für Gesundheit“. Das Gesundheitsnetzwerk bietet mit seiner PlusCard eine betriebliche Krankenzusatzversicherung, die Unternehmen für ihre Mitarbeiter abschließen können. Das Leistungsspektrum der Versicherung können Patienten mit PlusCard künftig auch im Bürger­hospital und im Clementine Kinder­hospital in Anspruch nehmen.