Gemeinsame Ausbildung in der Gynäkologie und Geburtshilfe

In einer hessenweit einzigartigen Kooperation bilden das Agaplesion Markus Krankenhaus und das Bürger­hospital in Frankfurt ab sofort angehende Gynäkologen gemeinsam aus. Durch die neue Zusammenarbeit profitieren Assistenzärzte und Medizinstudierende im Praktischen Jahr von den unterschiedlichen fachlichen Stärken der beiden Krankenhäuser.

Sie arbeiten von nun an während ihrer Ausbildung im Fachgebiet Frauen­heil­kunde und Geburtshilfe abwechselnd in beiden Kliniken. Der Vorteil der Rotation: Die Ärzte und Studierenden erhalten einen optimalen Einblick in die beiden Kerngebiete des Fachbereichs – die operative Gynäkologie und gynäkologische Onkologie sowie die Geburtshilfe und Perinatalmedizin – die in den beiden Krankenhäusern unterschiedlich stark ausgeprägt sind.

Der Schwerpunkt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Agaplesion Markus Krankenhauses liegt in der Therapie von Krebserkrankungen. „Mit unseren zertifizierten Zentren wie dem großen Brustzentrum, dem Dysplasiezentrum und dem gynäkologischen Krebszentrum bieten wir unseren Patientinnen eine umfassende Behandlung von bösartigen Erkrankungen der Geschlechtsorgane“, sagt Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Marc Thill. Ergänzt wird das Leistungsspektrum durch das zertifizierte Endometriosezentrum und das interdisziplinäre Beckenbodenzentrum.

Die Frauenklinik des Bürger­hospitals hingegen ist als geburten­stärkste Klinik Hessens und Zentrum für Ultraschalldiagnostik und Pränatalmedizin (DEGUM III) auf die Geburtshilfe – insbesondere bei Risiko- und Mehrlingsschwangerschaften – spezialisiert. „Bei uns entbinden jährlich um die 3.300 Frauen. 2017 zählten dazu 222 Zwillings- und 11 Drillingsgeburten. Als Perinatal­zentrum Level 1 erfüllen wir am Bürger­hospital dabei die höchsten Anforderungen an die Versorgung von Mutter und Kind vor, während und nach der Geburt. Dies hat zur Folge, dass wir viele komplexe Schwangerschaften betreuen. Angehende Mediziner und gynäkologische Fachärzte können bei uns in der Geburtshilfe also viel lernen“, erläutert Chefarzt Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Franz Bahlmann.

Durch die beiden unterschiedlichen Schwerpunkte der beiden Frankfurter Krankenhäuser werden Assistenzärzte und Medizinstudierende in allen Bereichen der Gynäkologie und Geburtshilfe umfassend und auf hohem Niveau ausgebildet.

Frauenklinik Bürger­hospital Frankfurt

Karriere am Bürger­hospital Frankfurt

Pressekontakt

 

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

04.07.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Chefarztwechsel in der Augenklinik

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Fritz Hengerer ist neuer Chefarzt der Augenklinik am Bürger­hospital Frankfurt. In einer Übergangsphase wird er bis Ende des Jahres die Position gemeinsam mit seinem Vorgänger, Prof. Dr. med. Oliver Schwenn, innehaben. Dieser wird Anfang 2019 nach über 15 Jahren in leitender Funktion in der Augenklinik seine Tätigkeit in der Patientenversorgung beenden und in die Organisationsentwicklung wechseln. Dort wird er sich schwerpunktmäßig um den Bereich ärztliches Qualitäts- und Risiko­management kümmern. Seine Funktion als Ärztlicher Direktor des Krankenhauses behält er auch nach dem Wechsel in die Verwaltung weiterhin bei.

04.07.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Zielgenaue Behandlung durch hochintensiven Ultraschall - Sektion Thermoablation erweitert Leistungsangebot und behandelt auch gutartige Brustknoten

Im Juni dieses Jahres eröffnete die Klinik für Endokrine Chirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt die neue Sektion Thermoablation. Schilddrüsenknoten werden hier in einem besonders schonenden Verfahren behandelt. Nun erweitert die von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz geleitete Sektion ihr Behandlungsspektrum um die Entfernung gutartiger Brusttumore – sogenannte Fibroadenome.

15.06.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Mit Radiofrequenzen, Laser und Mikrowellen gegen Schilddrüsenknoten - Bürger­hospital Frankfurt erweitert Leistungsspektrum

Die Mediziner des Bürger­hospitals Frankfurt behandeln Schilddrüsenknoten ab sofort auch mit Radiofrequenzen, Mikrowellen und Laser. Um dies zu ermöglichen, hat die Klinik für Endokrine Chirurgie ihr Leistungsangebot um die Sektion Thermoablation erweitert. Geleitet wird diese von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz, der 2012 als erster in Deutschland die Thermoablation zur Behandlung von Schilddrüsenknoten einsetzte und beständig weiterentwickelt.