Zielgenaue Behandlung durch hochintensiven Ultraschall - Sektion Thermoablation erweitert Leistungsangebot und behandelt auch gutartige Brustknoten

Im Juni dieses Jahres eröffnete die Klinik für Endokrine Chirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt die neue Sektion Thermoablation. Schilddrüsenknoten werden hier in einem besonders schonenden Verfahren behandelt. Nun erweitert die von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz geleitete Sektion ihr Behandlungsspektrum um die Entfernung gutartiger Brusttumore – sogenannte Fibroadenome.

Die Behandlung der gutartigen Tumore erfolgt mit einem hochintensiven fokussierten Ultraschall (HIFU), in dem Ultraschallwellen gebündelt auf das Fibroadenom gerichtet werden. Dadurch wird der Knoten erhitzt. In der Folge stirbt der Knoten ab und das Gewebe wird vom Körper abgebaut. Umliegendes Gewebe bleibt dank der gezielten Bündelung der Ultraschallwellen unverletzt. Diese Behandlungsmethode wird bisher nur an wenigen Krankenhäusern in Deutschland praktiziert. Nach wie vor ist die operative Entfernung von Fibroadenomen vielerorts das Standardprozedere. „Eine HIFU-Behandlung von Brustknoten bietet aber viele Vorteile für Patienten. Es ist ein besonders schonendes Verfahren, das meist nicht mehr als 20 Minuten in Anspruch nimmt. Außerdem erholen sich Patienten schneller von solch einem nicht-invasiven Eingriff“, erläutert Prof. Korkusuz.

Fibroadenome können bei Frauen schon im jungen Alter zwischen 15 und 35 Jahren auftreten und sind die häufigste gutartige Neubildung in der Brust. Für sich genommen erhöhen sie nicht das Brustkrebsrisiko. Allerdings können die Knoten ab einer entsprechenden Größe Schmerzen verursachen und die Brust entstellen. Darüber hinaus erfordern sie eine kontinuierliche Beobachtung und Kontrolle durch den Arzt, wenn sie nicht entfernt werden.

Seit 2014 ist Prof. Korkusuz Vorsitzender des Deutschen Zentrums für Thermoablation e.V.. Neben Fibroadenomen werden gemeinsam mit der Klinik für Endokrine Chirurgie auch Schilddrüsenknoten mit dem hochintensiven fokussierten Ultraschall (HIFU) behandelt.

Klinik für Endokrine Chirurgie

Deutschen Zentrums für Thermoablation e.V.

 

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

07.09.2018 - News (Allgemeines)

Als Laie Leben retten - Das Bürger­hospital Frankfurt beteiligt sich erneut an der bundesweiten Aktion „Woche der Wiederbelebung“

Ein Leben retten kann leichter sein als gedacht. Denn bei einem Herzstillstand steigern eine schnelle Reaktion und einfache Hilfestellungen die Überlebenschancen erheblich. Unerfahrenen Ersthelfern fällt es aber oft schwer, in einer solchen Notlage einen kühlen Kopf zu bewahren. Aus diesem Grund bietet das Bürger­hospital im September kostenfreie Reanimationskurse für Laien an.

03.09.2018 - News (Allgemeines) | Karriere

Frankfurter Hebammenschule verdoppelt Zahl ihrer Ausbildungsplätze

Ein Jahr nach der Eröffnung setzt die erste Hebammenschule in Frankfurt am Main den nächsten Meilenstein und verdoppelt die Zahl ihrer Ausbildungsplätze auf 48. Das Regierungspräsidium in Darmstadt hat dem entsprechenden Antrag stattgegeben. Die Erweiterung ist möglich, weil die Kapazitäten für den praktischen Teil der Ausbildung deutlich erhöht wurden.

03.08.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Schilddrüsentherapie auf höchstem Niveau - Bürger­hospital Frankfurt als Hessens einziges Referenzzentrum für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie bestätigt

Die Klinik für Endokrine Chirurgie am Bürger­hospital Frankfurt erfüllt weiterhin die hohen Anforderungen an Referenzzentren für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie. Dies bestätigt die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), die die Klinik von Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer nun bereits zum dritten Mal rezertifizierte. Damit gehört das Bürger­hospital Frankfurt weiterhin zu den derzeit zehn Referenzzentren in ganz Deutschland und ist das einzige in Hessen. 2012 war die Klinik zum ersten Mal als Referenzzentrum ausgezeichnet worden. Das Zertifikat ist für drei Jahre gültig. Die Einhaltung der Vorgaben wird jedoch jährlich durch die DGAV überprüft.